zur Startseite
 
unsere Ziele
die Satzung
der Vorstand
Ihre Unterstützung
Wir sagen Danke
 
Ralswiek auf Rügen
  B96 Trauerfeier
  Catharina
  Mara
  Virginie
  Toni
  Im Namen des Volkes
  Revisionsurteil
  Schlussgedanken
  Gedenken zum Todestag
Anklam
Greifswald
Baden-Baden
 
Beifahrertod
Tod der Unschuldigen
 
Terminkalender
Pressemeldungen
Bildergalerie
Videoarchiv
Forum
Du bist nicht alleine (Linkliste)
Gäste- u. Kondolenzbuch
Internet Tagebuch
 
Kontakt zu uns
Wegbeschreibung
Impressum

Linkt uns auf Eure Seite
 
Hotline für verwaiste Eltern und Angehörige von im Strassenverkehr getöteter Kinder und jungen Erwachsenen
 
 
Toni wurde am 28.08.1986 um 11.28 Uhr in Bergen geboren. Er war und blieb unser einziges Kind. Für Oma und Opa mütterlicherseits war er das 1. Enkelkind sowie der 6. Enkel für die Oma väterlicherseits. Nach den gesetzlichen Bestimmungen der DDR durfte ich als Mutter mit ihm ein Jahr bezahlt zu Hause bleiben. Er hat als Baby immer viel geweint und schlecht gegessen, woraus auch resultierte, dass wir kein zweites Kind haben wollten. Er brauchte viel Liebe und unsere ganze Aufmerksamkeit. So verbrachten wir unsere Tage damit viel zu spielen und spazieren zu gehen. Jeden Tag besuchten wir Oma und Opa die im gleichen Ort wohnen und auch dort wurde er immer verwöhnt.
Nach dem Jahr sollte er in die Kinderkrippe, in dem 3-monatigen Versuch ihn dort betreuen zu lassen, war er 3 Tage dort anwesend ansonsten war er krank. Er wollte dort nicht sein, also blieb ich mit ihm zu Hause bis er fast 3 Jahre alt war. Dann ging er in den Kindergarten, hier hat es ihm gut gefallen. Dort entwickelte er die ersten Freundschaften zu anderen Kindern, ausgenommen Verena, die er von ihrer Geburt an kannte. Auch das Interesse an den Mädchen wurde damals schon entdeckt. Er baute sich eine Höhle und Eine nach der Anderen durfte Toni zum Kuscheln besuchen.
1993 wurde Toni in Sagard in der Schule eingeschult. Er hatte dort eine sehr fürsorgliche ältere Klassenlehrerin, die sich immer um alle Kinder bemühte. Sie organisierte schöne Wandertage und mehrtägige Ausflüge, die ihm immer viel Spaß bereiteten. Ab 1997 besuchte Toni das Ostseegymnasium in Sassnitz. Da seine schulischen Leistungen im ersten Halbjahr der achten Klasse aber sehr zu wünschen übrig ließen, entschieden wir zusammen, dass er seine schulische Laufbahn auf der Realschule in Sagard beenden wird. Den Realschulabschluss absolvierte er dann auch im Jahr 2003. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Realschule begann Toni eine Lehre als Hotelfachmann in den “Arkona“ und “Rugard“ Strandhotels in Binz.

Da er dort in Schichten arbeiten musste, die Verbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ihn nicht pünktlich zur Arbeit gebracht hätte und wir als seine Eltern beide berufstätig sind, stellten wir bei den zuständigen Ordnungsbehörden einen Antrag auf Ausnahmegenehmigung zur Erlangung des Führerscheins für PKW mit 17 Jahren. Dem Antrag wurde nach einer MPU statt gegeben und nach bestandener Fahrprüfungen, alles im ersten Anlauf, erhielt er den Führerschein. Somit durfte er nur alleine oder in Begleitung seiner Eltern zur Arbeit und zurück fahren. Er mochte seine Arbeit. Am liebsten arbeitete er im Service, dass heißt Gäste im Restaurant bedienen. Wie uns bestätigt wurde, hat er seine Arbeit stets freundlich und gewissenhaft ausgeführt. Auch zu seinen Kollegen hatte Toni ein sehr gutes Verhältnis. Die Arbeit im Servicebereich füllte natürlich auch seinen Geldbeutel etwas auf, denn dort gab es Trinkgeld. Auch wenn er an den Wochenenden arbeiten musste an denen seine Freunde feiern gingen, gefiel ihm diese Zeit besser als die Berufsschulzyklen. Schule war einfach nicht sein Ding.

Am 28.08.2004 wurde Toni 18 Jahre alt, er wünschte sich eine große Feier mit all seinen Freunden. Zum Mittag gingen wir mit der engsten Verwandtschaft und seinem besten Freund Kochi (Sebastian Koch) in einer Gaststätte essen. Am Abend feierte er dann mit all seinen Freunden im Jugendclub in Sagard eine große Party. Danach ging es noch ins Mahka, wie er immer zu sagen pflegte. Dort feierte er am liebsten mit seinen Freunden. Aber auch selbst organisierte Partys, wie zum Beispiel die Verabschiedung seines Kumpels Hausi, der auf Weltreise ging, die vielen Lagerfeuer mit Grillen in den schönen Monaten des Jahres oder die Gartenpartys bei Philipp oder Sunny im Garten waren der Renner.

Sportlich gesehen hat Toni in seinem kurzen Leben vieles ausprobiert, Karate, Fußball, Volleyball, Skaten und vieles mehr. Deshalb war meistens auch die beste Note auf den Zeugnissen die in Sport. Er liebte es mit seinem Vater, der als Berufskraftfahrer tätig ist und einen 40-Tonner lenkt mitzufahren. Am tollsten fand er, wenn es nach Anklam in die Zuckerfabrik ging. Die beleuchtete Silhouette der Fabrik bei Nacht hat ihn fasziniert. Er selbst bastelte gern an seinem Auto, im Kofferraum findet man nur Boxen und Verstärker. Wie man sein Auto richtig putzt, zeigte ihm sein Opa und da ging es schon hoch her, wenn er dass nicht richtig machte. Oma war immer zum Kuscheln und zum Haare schneiden da.

Viel Zeit verbrachten wir in den Sommermonaten auf dem Campingplatz in Groß Banzelvitz, wo wir heute noch Dauercamper sind. Dort ging es angeln, Boot fahren mit Peter und Uwe oder wir machten mit unseren und seinen Freunden romantische Lagerfeuer am Strand, bei denen wir dann auch das allabendliche Feuerwerk der Störtebeker Festspiele beobachten konnten.
Unsere gemeinsamen Urlaube in Dänemark, Bayern oder auf Gran Canaria werden uns unvergesslich bleiben. In den jüngeren Jahren von Toni fuhren wir regelmäßig mit Freunden und deren Kindern immer am letzten Wochenende der Oktoberferien nach Soltau und gingen dort in den Vergnügungspark. Er war so froh als er endlich die Körpergröße erreicht hatte, um mit der Achterbahn zu fahren. Davon hat er dann auch reichlich gebrauch gemacht.
Da wir seine Eltern im Carneval Club Sagard aktiv sind, stand auch Toni schon mit acht Jahren auf der Bühne. Danach musste er allerdings etwas warten um wieder aktiv zu sein. In der Zwischenzeit half er immer beim Aufbauen der Bühne zu den Veranstaltungen. Im Jahr 2003 fehlten für das Carnevalsprogramm noch Tänzer und Toni erhielt seine Chance. Zu “Time ofmy Life“ aus “Dirty Dancing“ tanzte er, wie wir nie gedacht hätten, dass unser Toni tanzen kann. Ein hübscher junger Mann mit Rythmus im Blut. Im darauffolgenden Jahr tanzte er mit Kochi und anderen Jungs zur Musik von den “Backstreetboys“, sie brachen zusammen die Herzen der Mädels und begeisterten das Publikum. Er traute sich sogar im Männerballett die Hüllen fallen zu lassen und stand zum Schluss dieses Programmteils neben seinem Vater und Kochi in BH und Strapsen auf der Bühne.
Feiern und Stimmung machen gefielen ihm schon sehr. So wie auch am Abend und in der Nacht vom 03.06.2005 zum 04.06.2005 im Mah‘kina (Mahka). Dort wurde die 40 Grad Party gefeiert und so wie uns Freunde von Toni erzählt haben, hatte er auch in dieser Nacht viel Spaß.

Am frühen Morgen des 04.06.2005 auf der Fahrt nach Hause, wurde Toni und seine drei Freundinnen von Elias Plambeck, der sein Fahrzeug betrunken und zugekokst lenkte, auf brutalste Art getötet.

Es ist der Tag an dem sein Vater Geburtstag hat und sein Großvater am darauffolgenden Tag seinen 70. Geburtstag im Kreis der großen Familie feiern wollte. Toni war ein hübscher, freundlicher und immer für Gerechtigkeit kämpfender Mensch. Er war immer für seine Freunde da, auf ihn konnte man sich verlassen. Auch mit 18 Jahren war Toni noch ein Kuschelkind, er liebte es wenn ich seine Ohren und den Kopf streichelte oder den Rücken geschuppert (war sein Ausdruck für streicheln) habe.

Jetzt ist er nicht mehr hier! Elias Plambeck hat Toni das Leben und somit auch seine Zukunft und noch vieles andere mehr genommen. Auch unsere Zukunft hat er zerstört, keine Schwiegertochter, keine Enkelkinder und keinen Sohn der für uns im Alter da ist.

Toni du bist immer in unseren Herzen und Gedanken, wir lieben und vermissen Dich!

Deine Mam, Dein Paps

Eure Gedanken und Gefühle
Toni